direkt zum Inhalt springen

Autobahnsanierung aktuell

Pressemitteilungen der Autobahn GmbH des Bundes

Hinweis:

Da die Arbeiten unter freiem Himmel durchgeführt werden, können jederzeit witterungsbedingte Änderungen oder Verschiebungen notwendig werden.


Stand 02.05.2024 Pressemitteilung 16/2024

A94 München – Passau

Grundhafte Erneuerung zwischen Autobahnkreuz München-Ost und Markt Schwaben

  •  Lautstarkes Zertrümmern der alten Betonfahrbahn – auch in der Nacht

 

Zertrümmern der alten Betonfahrbahn

Nach dem Umbau der Baustellenverkehrsführung für die Bauphase 2 beginnt ab sofort das Zertrümmern der alten Betonfahrbahn. Die Arbeiten laufen rund um die Uhr durch und finden auch in der Nacht statt. Die Arbeiten zum Zertrümmern der alten Betonfahrbahn werden etwa zwei Wochen bis Mitte Mai andauern.

Um die Verkehrsbehinderungen so gering als möglich zu halten, werden die Arbeiten in vier einzelnen Bauphasen – jeweils für eine Hälfte einer Fahrtrichtung – durchgeführt. Damit können alle vorhandenen vier Fahrspuren – zwei je Fahrtrichtung – auch während der Bauarbeiten aufrechterhalten werden.

Die Autobahn Südbayern bittet um Verständnis für die unvermeidbaren und sehr laustarken Arbeiten.


Stand 26.04.2024: Pressemitteilung 15/2024

 

A94 München – Passau

Grundhafte Erneuerung zwischen Autobahnkreuz München-Ost und Markt Schwaben 

  • Umbau der Baustelle für Bauphase 2
  • Nächtliche Sperrung der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Passau mit Teilsperrung der Anschlussstelle Parsdorf

Umbau der Verkehrsführung von Bauphase 1 in Bauphase 2

Von Sonntag, den 28. April bis Freitag, den 3. Mai muss für den Umbau der Baustellenverkehrsführung von Bauphase 1 in Bauphase 2 die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Passau nachts zwischen 20:00 und 5:00 Uhr gesperrt werden. Durch die Sperrung der rechten Fahrspur ist auch die Anschlussstelle Parsdorf nicht erreichbar und damit die Ein- und Ausfahrten in Fahrtrichtung Passau ebenfalls gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Anschlussstelle Anzing.

Nach dem Umbau der Verkehrsführung beginnt der Abbruch der linken Seite der Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau.

 

Weitere Schritte

Bis Anfang Juli wird die Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau abgeschlossen und die Verkehrsführung für die Erneuerung der Fahrtrichtung München umgebaut. Auch hier wird zunächst die außen liegende rechte Fahrbahnhälfte erneuert und anschließend den innen liegenden Bereich.

 

Konzept der Verkehrsführung auf der Autobahn

Damit während der Bauarbeiten in beiden Fahrtrichtungen zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen, erfolgt die Erneuerung in einem ausgeklügelten System mit wechselnden Hauptverkehrsführungen.

Auf der Seite der Autobahn auf der nicht gearbeitet wird, liegen jeweils drei Fahrspuren – zwei in eine Richtung und eine in Gegenrichtung – und auf der anderen Fahrbahnseite fährt der Verkehr in einer Einzelspur durch die Baustelle.

 

Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau (Bauphasen 1 und 2)

In den Bauphasen 1 und 2 werden von März bis Juni die Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau grundhaft erneuert. In der Bauphase 1 wird aktuelle noch bis Ende April die rechte Seite der Fahrbahn und nach dem Umbau der Baustellenverkehrsführung in der Bauphase 2 von Mai bis Juni die linke Seite der Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau erneuert.

 

Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung München (Bauphasen 3 und 4)

Von Juli bis November erfolgt die Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung München in den Bauphase 3 und 4. In der Bauphase 3 wird in den Monaten Juli bis September die rechte Seite der Fahrbahn in Fahrtrichtung München und nach dem Umbau der Baustellenverkehrsführung erfolgt in der Bauphase 4 von September bis November mit der Erneuerung der linken Seite der Fahrbahn in Fahrtrichtung München der Abschluss der grundhaften Erneuerung.

 

Sperrung der Rampe von Nürnberg in Richtung Passau im Autobahnkreuz München-Ost

Um einen Rückstau in die A99 hinein zu verringern wurde im Autobahnkreuz München-Ost die Verbindungsrampe von Nürnberg kommend in Richtung Passau gesperrt und der Verkehr über die Anschlussstelle Feldkirchen umgeleitet. Die Umleitung ist beschildert und die Ampelanlage an der Anschlussstelle Feldkirchen wurde angepasst.

 

Hintergrund

Die Fahrbahn der Bundesautobahn A 94 hat im Bereich zwischen Hohenlinden und dem Autobahnkreuz München-Ost das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und wird daher in den Jahren 2023 und 2024 grundhaft erneuert. Im letzten Jahr erfolgte die Erneuerung zwischen Hohenlinden und Markt Schwaben, heuer die Erneuerung zwischen Markt Schwaben bis Autobahnkreuz München-Ost.

Wir bitten um Verständnis für die unvermeidbaren Arbeiten.

 

Kontakt:

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – Pressestelle
Tel: 089/54552-3308 | Mail: presse.suedbayern@autobahn.de

 

Informationen zur aktuellen Verkehrslage auf den Autobahnen finden Sie im Internet unter www.bayerninfo.de

 

 

 

Übungsleiter an der OGTS gesucht

Wir suchen dich (m/w/d)

Übungsleiter

Wir suchen Unterstützung für unsere offene Ganztagesschule Anzing.

Die Schüler/-innen werden im Rahmen der Mittags-, Lern- und Freizeit begleitet. Die Gegebenheiten vor Ort laden zum kreativen, vielseitigen und eigenständigen Arbeiten im Team ein.

Folgende Tätigkeiten fallen in deinen Aufgabenbereich:

Die Betreuung von Schüler/-innen an der offenen Ganztagesschule findet nach Schulschluss (ab ca. 13.00 Uhr) bis ca. 16:00 Uhr statt. Ihr begleitet das Mittagessen, unterstützt bei den Hausaufgaben und könnt eure Talente und Fähigkeiten anhand von pädagogisch gestalteten Freizeitangeboten einbringen.

Was wir bieten:

✔ Vergütung durch Ehrenamtspauschale, ggf. Werkstudent/-innenvertrag möglich
✔ Spannende, flexible Arbeit
✔ Eine interessante, anspruchs– und verantwortungsvolle Aufgabe
✔ Teamarbeit und kollegialer Austausch
✔ Von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Arbeitsatmosphäre
✔ Pädagogische Unterstützung durch Fachpersonal
✔ Spaß an der gemeinsamen Arbeit
✔ und vieles mehr.

 

Bewerbungen bitte an: mary.neumann@jh-obb.de

Wir freuen uns auf dich!

Was gehört in die Biotonne?

Viele Gemeinden des Landkreises müssen bereits hohe Zusatzgebühren für die enorm aufwändige Sortierung ihres Biomülls entrichten, da sich überproportional viele Störstoffe darin befinden. Diese Kosten werden zwangsläufig auf die Abfallgebühren der Bürgerinnen und Bürger umgelegt.
Um für uns in Anzing diese „Strafgebühren“ möglichst zu verhindern, ist es äußerst wichtig, dass Sie auf die richtige Trennung von Biomüll und Restabfall achten!
Störstoffe, die nicht in die Biotonne gehören, müssen am Komposthof Kandler in Anzing von Hand herausgeholt werden. Die dabei entstehenden Kosten für Arbeitszeit und Abfallbeseitigung werden der Gemeinde in Rechnung gestellt und schließlich auf die Abfallgebühren umgelegt, die Sie bezahlen.
Achten Sie daher auf die richtige Befüllung der grünen Biomülltonne! Nur kompostierbarer Abfall (Gemüse, Obst, pflanzliche Essensreste, Grasschnitt) darf in die Grüne Tonne geworfen werden; kein Plastik (wie zum Beispiel Wattestäbchen, Windeln oder Verpackungen von Lebensmitteln), kein Glas oder anderer Restmüll. Wegen der Gefahr von Tierseuchen (Schweinepest, Vogelgrippe etc.) dürfen auch keine tierischen Produkte in die Biotonne wie Fleisch, Knochen, Fisch und auch Eierschalen. Das gleiche gilt inzwischen auch für Kleintierstreu auf Holz-, Heu- oder Papierbasis.
Einen großen Teil der Störstoffe im Kompost machen Tüten aus, in die die Küchenabfälle zuhause verpackt werden. Verwenden Sie ausschließlich Zeitungspapier oder Papiertüten. Die sogenannten „Bio-Plastiktüten“, die angeblich biologisch abbaubar und überall im Handel erhältlich sind, dürfen nicht verwendet werden. Denn diese Beutel werden weder zu Humus, noch sind sie vollständig abbaubar. Beim Kompostieren ergeben sich kleine plastikähnliche Fetzen, die mühsam von Hand aus der Kompostieranlage gefischt werden müssen. Die Bezeichnung „Bio“ ist daher irreführend: Weder der Anbau der verwendeten Rohstoffe ist bio, noch die Produktion und auch nicht die Zersetzung in Mikroplastik. Dieses Mikroplastik landet dann schließlich wieder zusammen mit der Komposterde auf den Feldern rund um Anzing. Aus diesen Gründen dürfen die sogenannten Bio-Plastikbeutel nicht zum Verpacken der Küchenabfälle verwendet werden.
Die Entsorgungsfirma führt regelmäßig Sichtkontrollen an den Tonnen durch. Bei Verschmutzung durch Störstoffe wird dem Eigentümer der Tonne ein Bußgeld plus Gebühr für die Sortierarbeit in Rechnung gestellt.
Falsche Sortierung kostet Geld →
das bezahlen Sie als Bürger/Bürgerin!
Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um Ihren Abfall –
wenden Sie sich an die Abfallberatung der Gemeinde Anzing.
Die richtige Sortierung fängt schon in der Küche an!
Aktion: Sie können im Rathaus einen Biomülleimer für die Küche zum Preis von 4,00 Euro erwerben. Nur solange der Vorrat reicht.

Anmeldung Offene Ganztagsschule

Anmeldung OGTS

für das neue Schuljahr 2024/25 ab sofort möglich!
Anmeldeunterlagen finden Sie hier auf der Internetseite der Gemeinde Anzing  https://www.anzing.de/grundschule-2/mittagsbetreuung-schule/

Anmeldeschluss: 21.04.2024

2 Projekte für Bürgerbeteiligungen

In Anzing gibt es 2 verschiedene Projekte zum Thema Energieversorgung durch Photovoltaik, an denen sich Anzingerinnen und Anzinger beteiligen können.

 

Projekt 1:

Nachhaltiges Rathaus – mit Photovoltaik

Vorteil für alle

Aufmerksame Beobachter haben es bereits bemerkt: auf den Dächern von Rathaus (Flachdach), Gemeindehaus und Pflegestern wurden jüngst Photovoltaik-Module montiert. Gemeinderat und Verwaltung gehen damit einen wichtigen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit bei Stromerzeugung und -verbrauch.

Errichtet wurde die Anlage durch das Anzinger Unternehmen Steidl im Auftrag der Bürgerenergie­genossenschaft im Landkreis Ebersberg (BEG), die die Anlage auch betreiben wird.

Die Module mit über 90 kWp Gesamtleistung decken einen großen Teil des Stromverbrauchs von Rathaus, Bürgerhaus und Pflegestern. Der hohe Eigenverbrauch macht die Anlage für die Gemeinde auch wirtschaftlich interessant, nicht verbrauchter Strom wird ins öffentliche Netz gespeist und führt zu zusätzlicher Vergütung.

Vorteil für die Gemeinde, und Vorteil für die Anzingerinnen und Anzinger, die ebenfalls wirtschaftlich profitieren können. In Abstimmung und mit Unterstützung der Gemeinde bietet die BEG eine Beteiligung über „Qualifizierte Nachrangdarlehen“ an. Bis zur Gesamtsumme von 70.000 EUR können Darlehen gezeichnet werden, pro Person zwischen 1.000 und 5.000 EUR (in Schritten von 500 EUR).

Das Darlehen läuft über 10 Jahre, wird mit 3% verzinst, und jährlich mit 10% der Darlehenssumme an die Zeichner zurückgezahlt. Die dafür notwendige Mitgliedschaft in der Genossenschaft ist bereits ab 500 EUR Einlage möglich. Diese Einlage erwirtschaftet, abhängig vom Jahresergebnis der Genossenschaft, eine zusätzliche jährliche Rendite, und wird bei Austritt aus der Genossenschaft zurückerstattet.

Start ist am Montag, 20. November, 15 Uhr. Ab dann steht die Zeichnung von Darlehen 3 Wochen lang zunächst ausschließlich Anzinger Bürgern (PLZ 85646) offen, erst danach können sich auch andere Landkreisbürger beteiligen. Die Zeichnung ist ausschließlich online möglich, auf www.buergerenergie-ebersberg.de, dort sind auch die wenigen Schritte zur Darlehenszeichnung erläutert.
Wer nicht über einen Online-Zugang verfügt, kann sich an die Gemeindeverwaltung wenden.

Die Genossenschaft besteht seit 2013, und betreibt bereits 6 weitere Anlagen im Landkreis.

Die Gemeinde Anzing freut sich auf eine hohe Beteiligung!

 

Projekt 2

Bürgersolarprojekt:

Gemeinde Anzing und die Bürgerenergiegenossenschaft EGIS eG arbeiten zusammen um Kindergarten und Flexhaus mit PV-Anlagen auszustatten. Die geplante Anlagenleistung beträgt rund 175 kWp und wird durch die EGIS eG betrieben und finanziert.

Die Gemeinde erhält so einen langfristig günstigen Sonnenstromtarif, Dachmiete und spart sich die Investition. Die Bürgerinnen und Bürger können sich über die EGIS eG finanziell ab 150 € beteiligen und vom Gewinn der Anlage profitieren.

 Über die EGIS eG

Die EGIS eG ist ein Zusammenschluss vieler Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen. Alle Mitglieder teilen die Überzeugung, dass die Energiewende in Deutschland vor allem in Bürgerhand umgesetzt werden sollte. Gegründet 2013, zählt die EGIS eG mit mittlerweile über 2.200 Genossenschaftsmitglieder zu den größten Energiegenossenschaften Deutschlands. Die EGIS eG beteiligt sich an Projekten zur Erzeugung Erneuerbarer Energie unter Berücksichtigung einer landschafts- und umweltverträglichen Gestaltung. Bei der EGIS eG steht Nutzen- vor Gewinnmaximierung. Durch die Ansammlung von Genossenschaftskapital kann die EGIS eG größere Investitionen verwirklichen. 27 Projekte hat die EGIS eG bisher deutschlandweit umgesetzt. Darunter v.a. viele Photovoltaikanlagen als Frei- und Dachflächen. Daneben baut und plant die Energiegenossenschaft Fernwärmenetze und betreibt E-Ladesäulen. Sie bietet einen eigenen EGIS-ÖKOSTROM-Tarif.

Die Genossenschaft lebt von der Unterstützung ihrer Bestandsmitglieder, Interessierte sind herzlich willkommen. Eine Investition in die EGIS eG ist immer auch eine Investition in die Zukunft. Der Einstieg liegt niedrig bei 150 Euro für einen Genossenschaftsanteil zuzüglich 5 Euro Bearbeitungsgebühr je Anteil. Die Dividendenausschüttung ist einmal jährlich und lag bisher zwischen 3,5 – 6 Prozent.

Weitere Informationen unter www.egis-energie.de. Kontakt über info@egis-energie.de oder 08671/99 333 0.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderung von Mini-Photovoltaik Anlagen

Neues Förderprogramm für Mini-PV-Anlagen – Bis zu 250 Euro Förderung möglich 

Die Gemeinde Anzing möchte den Energiebedarf und die damit verbundenen CO2-Emissionen der Haushalte weiter reduzieren. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, private Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien finanziell zu unterstützen. Dies betrifft die „Mini-PV-Anlagen“ (Plug&PlayModule), deren Strom für den Eigenverbrauch genutzt wird. Der Gemeinderat stellt mit Beschluss vom 2. Mai 2023 insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung.

Gefördert werden Mini-PV-Anlagen für private Wohngebäude und Wohnungen bis max. 600 W, deren Strom für den Eigenverbrauch genutzt wird. Der Einsatz der Mini-PV-Anlagen muss in Anzing erfolgen. Bei ausschließlich gewerblichen Nutzungen ist eine Förderung ausgeschlossen. Wichtig ist auch, dass zum Zeitpunkt der Antragstellung (Eingangsstempel“ die Anschaffung der Anlage noch nicht erfolgt ist.

Bitte beachten: Für die Beantragung der Maßnahme ist das Angebot vorzulegen. Bürgerinnen und Bürger, die die Fördervoraussetzungen erfüllen, erhalten 25 Prozent der Anschaffungskosten, max. jedoch 250 Euro. Diese Richtlinie tritt mit Wirkung zum 15.05.2023 in Kraft und bis zum 31.12.2025 gültig. Die Förderrichtlinie und den Antrag finden Sie hier:

Förderrichtlinien

 

Antrag zur Förderung

 

 

 

Krabbel-Café

Stellenanzeige – Übungsleiter für unsere oGTS an der Grundschule Anzing

Die Diakonie Jugendhilfe Oberbayern sucht einen Übungsleiter für die oGTS an der Grundschule Anzing. Für weitere Informationen klicken Sie auf nachfolgenden Link.

 Anzeige für Übungsleiter

Eigentümerbefragung Wärmeversorgung

In der aktuellen Debatte in Berlin um das neue „Gebäudeenergiegesetz“ wird auch immer darauf verwiesen, dass die Städte und Gemeinden aufgefordert werden, mittelfristig eine „Kommunale Wärmeplanung“ vorzulegen.
Weitere Planungsvorgaben oder detaillierte Informationen für kleinere Gemeinden wie unsere liegen uns bis dato nicht vor.
Auch ist die Umsetzung von kommunalen Wärmenetzen zur Unterstützung der Haus und Wohnungseigentümer noch offen. Wir wollen hier aber vorbereitet
sein und dies im Gemeinderat besprechen, was für uns in Anzing der richtige Weg ist. Derzeit fehlt es der Verwaltung im Rathaus an Daten: Bitte füllen Sie deshalb den hier angehängten Fragebogen aus und geben diesen im Rathaus ab.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Fragebogen für Eigentümer von Immobilien zur Wärmeversorgung Anzing

 

 

 

Bürgersprechstunde

Die Erste Bürgermeisterin Kathrin Alte bietet jeden Monat ein- bis zweimal eine Bürgersprechstunde an.

Die genauen Termine dieser Donnerstags- Sprechstunde (jeweils von 16.00 bis 18.00 Uhr, gerne auch telefonisch oder digital als Videogespräch), erfahren Sie immer aktuell in unserem Gemeindeblatt oder im Rathaus unter Tel. 4744-0.

Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin bei Sabine Belmer unter Tel. 47 44-11, sabine.belmer@anzing.bayern.de.

 

Geplante Sprechstunden:

August: 10.08.23

September. 21.09.23

Oktober: 26.10.23

November: 9. und 23.11.23

Dezember: 7. und 21.12.23