direkt zum Inhalt springen

Schnellteststation offiziell eröffnet

Schnelltest-Station offiziell eröffnet

Corona-Schnelltests sind nun auch in Anzing möglich: Heute, Montag 26.04., wurde die Teststation im Gemeindehaus offiziell eröffnet und auch von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern bereits besucht.

In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Marien-Apotheke in Ebersberg, die das Personal zur Verfügung stellt, können Schnelltests nun dreimal wöchentlich stattfinden.

Zu folgenden Zeiten wird in Anzing getestet:
Montag 9 bis 10 Uhr, Donnerstag 18 bis 19 Uhr und am Samstag 12 bis 13 Uhr, auch wenn diese Tage auf Feiertage fallen.

Ein besondere Dank, so Bürgermeisterin Kathrin Alte, gilt Jutta Goethe-Hiebel von der Marien-Apotheke, die auch in einer kleineren Gemeinde wie Anzing die Mitarbeiter zur Verfügung stellt. Alte dankte auch Marcel Menzel von der Firma Mastertent, die in Anzing ansässig ist und kurzfristig einen für die Tester notwendigen Schutzvorhang zur Verfügung stellen konnte. Stellv. Landrat Walter Brilmayer freute sich, dass auch in kleineren Gemeinden wie Anzing nun die Tests möglich sind. „Der Landkreis möchte so viele  Schnellteststationen wie möglich einrichten“.

Eine Online-Anmeldung für einen Testtermin erfolgt über die Homepage der Gemeinde unter www.anzing.de. Das Testergebnis wird per E-Mail übermittelt oder es wird eine Bescheinigung erstellt. Es ist auch möglich, ohne online-Anmeldung zu kommen, eine entsprechende Wartezeit ist dann aber einzuplanen.

 

 

Auf dem Foto v.l.n.r: Bürgermeisterin Kathrin Alte, stellv. Landrat Walter Brilmayer, das Test-Team mit Frau Jutta Goethe-Hiebel und Marcel Menzel von Mastertent

 

 

Die erste Testperson am Eröffnungstag 26.04.2021

Spatenstich für Verbundwasserleitung

Eine gute Investition in die Zukunft der Gemeinden Forstinning, Forstern und Anzing! In Forstinning fand der symbolische Spatenstich für die neue Verbundwasserleitung der drei Gemeinden statt.

Der Wasserverband Forst Nord baut auf einer Länge von ca. 2,6 km – verlaufend in der Mühldorfer Straße in Forstinning über Aitersteinerring und parallel zur alten B12 im Radweg bis nach Neupullach – diese notwendige neue Verbundwasserleitung.

Die Einbindungen in die bestehenden Versorgungsleitungsnetze erfolgen dabei in Höhe der Ortsmitte/Rathaus der Gemeinde Forstinning (Straße nach Moos) und im Feldweg in Neupullach. Dabei sind auch Straßenquerungen durch die neue Verbundwasserleitung in mehreren Straßenbereichen erforderlich. Bis Herbst soll gebaut werden.

Im Bild (v. l.) Tiefbauunternehmer Christian Dimpflmeier, die Bürgermeister Kathrin Alte (Anzing), Rainer Streu (Forstern) und Rupert Ostermair (Forstinning) sowie Guido Schuster.

Grundschule Anzing ist „Klimaschule“

600 Euro Prämie für Anzinger Klimaschule
Bürgermeisterin Kathrin Alte konnte eine Prämie von 600 Euro an die Umweltbeauftragte der Grundschule Anzing, Sandra Fessler, überreichen.
30 Bildungseinrichtungen im Landkreis Ebersberg kooperieren mit der Energieagentur Ebersberg-München als Klimaschulen.
Ausgezeichnet wurden die Schulen, die auch in diesem durch die Corona-Pandemie gekennzeichneten Schuljahr die Klimabildung und den Umweltschutz zum Thema gemacht haben.Insgesamt elf Einrichtungen meldeten der Energieagentur zum Teil gleich mehrere größere Schulprojekte – und erhalten dafür im Gegenzug wieder ein Prämiengeld.
„Ein Teil der eingereichten Projekte konnte schon im Jahr 2019 erfolgreich abgeschlossen werden, andere begleiteten die Schüler*innen das ganze Schuljahr über“, sagt Marion Eder, die zusammen mit ihrer Kollegin Angelika Bachmann die Klimabildung bei der Energieagentur verantwortet. Ein besonders herausragendes Projekt möchte sie nicht nennen, sondern betont, dass „jeder Beitrag für die Sensibilisierung für den Klimaschutz wichtig ist – egal ob das jetzt ein eigener Schulgarten, ein Themenschwerpunkt rund um Bienen oder ein bewussterer Umgang mit Müll und seiner Entsorgung ist.“
Aufgrund der besonderen Lage an den Schulen und um weder Schüler*innen, noch Lehrer*innen zu gefährden, entschied sich das zweiköpfige Team der Klimabildung zu einer digitalen Prämienverleihung: „Mit den Prämien, die in diesem Jahr eine Gesamthöhe von 9.400 Euro haben, erhalten die Schulen seitens des Sachaufwandsträgers, also den Gemeinden und dem Landkreis, eine Anerkennung für ihre erbrachten Klimaschutzleistungen“, erklärt Marion Eder.
„Wir hoffen, dass wir die Verleihung im Herbst nächsten Jahres wieder als große, gemeinsame Veranstaltung in einer der teilnehmenden Schulen durchführen können – bis dahin kann man sich jederzeit auf Youtube unsere digitale Prämienverleihung anschauen“, so Marion Eder.
Zu finden ist das rund 20-minütige Video unter dem Titel „Prämienverleihung Klimaschulen 2020“ auf Youtube.de.

 

Text: Energieagentur Ebersberg-München, Benjamin Hahn; Kathrin Alte

Foto: Gemeinde Anzing

 

Frauennotruf weiterhin erreichbar

Beratungsstelle Frauennotruf Ebersberg

Wir sind weiterhin für Sie da! Bitte rufen Sie uns an!

Fachberatungsstelle bei häuslicher und sexualisierter Gewalt – Frauennotruf Ebersberg,

Von-Feury-Str. 10, 85560 Ebersberg, Telefon 08092-88110

Mail: info@frauennotruf-ebe.de

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 24 Stunden: 0800-116 016

 

 

Energie Agentur Ebersberg-München

Die Energieagentur Ebersberg-München ist die Kompetenzstelle der beiden Landkreise Ebersberg und München für alle Energiefragen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten und unterstützen Unternehmen und Kommunen, Bürgerinnen und Bürger bei allen Klimaschutzmaßnahmen und zeigen Chancen und Potenziale der Energiewende auf. Das Team der gemeinnützigen GmbH arbeitet für Sie als unabhängiger Dienstleister innerhalb eines Netzwerkes lokaler Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen.

 

Gemeinsam aktiv für die Energiewende – entdecken Sie alle Angebote, aktuellen Informationen und Termine auf www.energieagentur-ebe-m.de

Die VHS informiert

Alle Angebote der VHS Vaterstetten – auch bei uns in Anzing – sind bis einschließlich 10. Januar nicht möglich. Die Online- und Streamingangebote, die bisher genutzt werden konnten, werden weiterlaufen.

Die VHS bittet alle Teilnehmenden der langlaufenden Kurse (z.B. Sprachen, Bewegung und Entspannung, aber auch Kreativkurse und Studium Generale und andere),  in jedem Fall telefonisch oder per Mail mitzuteilen, ob ein Fortsetzungskurs im nächsten Semester gewünscht ist.

Die Wiedereinschreibung ist nur telefonisch oder per Mail und nur bis 11.Dezember 2020 möglich, sonst wird der Platz für die Online-Buchung freigegeben. Derzeit ist noch unbekannt, wie und ob die Corona-Einschränkungen für die Volkshochschulen nach Januar fortgesetzt werden. Die VHS-Geschäftsführung bittet um Geduld, was die Reorganisation und Abrechnung der Kurse betrifft. Hierzu gibt es in Kürze weitere Informationen. Ab 18.12. gibt es das neue Programm auf der Internetseite der VHS Vaterstetten. Im Januar wird dann das neue Programmheft in allen Mitgliedsgemeinden an alle Haushalte verteilt.