direkt zum Inhalt springen

Bürgerversammlung zum Nachlesen

Bürgerversammlung 2022

Alle Infos zu den Themen der Bürgerversammlung finden Sie hier .

 

Bei weiteren Fragen bitte eine E-Mail an buergerversammlung@anzing.bayern.de

 

Verleihung der Ehrenmedaille

Die Anzinger Ehrenmedaille ist der Ausdruck der Wertschätzung und des Dankes an Menschen, die unsere Dorfgemeinschaft so wertvoll machen, die sich Jahre und Jahrzehnte für Anzing und seine Vereine und damit für uns alle einsetzen. Zu Beginn der Bürgerversammlung am 23. November betonte Bürgermeisterin Kathrin Alte, dass Anzing von den Menschen lebe, die mehr tun als ihre Pflicht.
Deshalb wurden heuer drei Persönlichkeiten, die kein besonderes Amt bekleiden, die nicht immer in der ersten Reihe stehen, ausgewählt. „Ohne euch wäre die Dorfgemeinschaft ein Stück ärmer!“, so Alte.
Die Anzinger Ehrenmedaille 2022 erhalten Franz Birlbauer, Annegret Buberl und Anni Eicher. Die Gemeinde Anzing und die Vereine gratulieren herzlich und sagen Danke für dieses jahrzehntelange Engagement für die Bürgerinnen und Bürger in Anzing!

Die Würdigungen für die Geehrten:

Franz Birlbauer

Ohne Franz Birlbauer, Tobias Köglmeier und Franz Brummer hätte es der Anzinger Sportverein nicht geschafft, die Vinzenz-Fröschl-Halle zu bauen, geschweige denn diese pünktlich und mit einer finanziellen Punktlandung fertigzustellen. In der Zeit des Baus konnte man annehmen, Franz habe in der Halle gewohnt. Seine Arbeit war unbezahlbar.
Aber auch nach Eröffnung der Halle ist Franz immer zur Stelle, wenn der SVA seine Hilfe braucht. Hier nur einige Punkte:
• bei der Rückgabe der Gewährleistungen war es Franz Birlbauer, der die Halle akribisch begutachtet hat und festgestellt hat, ob wir die Bürgschaft zurückgeben können oder nicht.
• wenn das Landratsamt die Eignung der Halle als Versammlungsstätte überprüft, ist er bei den Treffen mit dem Landratsamt dabei.
• wenn es im Winter zu fest schneit, ist Franz der Erste, der zusammen mit den anderen beiden aufs Hallendach steigt und die Traglast überprüft.
• seit Monaten beschäftigt ihn die in der Judohalle auftretende Feuchtigkeit: Er ist mit den Gutachtern unterwegs, diskutiert Lösungen mit den Fachfirmen und hilft bei der Ausführung.
Mit seinem Fachwissen macht er der Vorstandschaft und im Hallenausschuss die Arbeit sehr viel leichter. Dass Franz sich bei einer Jahreshauptversammlung vor vielen Jahren für die ersten Baupläne der Halle interessierte, war für den Verein mehr als ein Sechser im Lotto.
Zudem ist er auch noch auf anderen Gebieten ehrenamtlich dabei, z.B. beim Pfarrfest oder an Fronleichnam oder bei anderen Dingen, wenn die Pfarrgemeinde ihn braucht.
Und vor allem: nicht nur halb macht er die Sachen sondern vor allem in seinem Metier, dem Bau, macht er die Sachen zu 110%! Es genügt nur ein Anruf, dann ist er der erste, der sich der Aktivitäten bis ins letzte Detail widmet.
Dann übersieht er auch manchmal recht schnell körperliche Anzeichen zum „Runterschalten“. Nicht mal Bandscheibenvorfälle hindern ihn daran, seinen Pflichten nachzugehen.
Und diese Pflichten hat er für sich und für Anzing sehr weit gespannt und sein Leben lang mit Hingabe vollbracht. Vom Grill am Pfarrfest und generell in der Pfarrgemeinde bis hin zum Fronleichnamshimmel Tragen. Wenn er gebraucht wird, ist er da, und zwar mit Spaß!

Annegret Buberl

Der VdK Ortsverband Anzing schlug Frau Annegret Buberl vor.
Frau Buberl ist seit über 20 Jahren im VdK Ortsverband aktiv. Sie ist im Vorstand als Frauenbetreuerin tätig, d.h., sie vertritt die Wünsche und Interessen der Frauen, die oft zu kurz kommen. Mit viel Engagement und ohne großes Aufheben kümmert sie sich um kranke oder hilfsbedürftige Personen, oft auch im Seniorenheim.
Durch ihre Arbeit im Friseursalon erfährt sie oft aus erster Hand, wo den Menschen der Schuh drückt. Sie überbringt dann im Auftrag des Vorstands kleine Geschenke an erkrankte oder behinderte Personen, auch zu Weihnachten, und hilft durch Gespräche, die Einsamkeit vieler alleinstehender Rentnerinnen zu lindern. Dabei hat sie viel Freizeit für unser Gemeinwesen geopfert.

Anni Eicher

Die Anzinger Stockschützen und der Trachtenverein schlagen Frau Anna Eicher aus Frotzhofen für die Ehrenmedaille 2022 vor:
Seit vielen Jahren ist Anni Eicher die gute Seele und Herzstück im Bereich Bewirtung bei den Anzinger Stockschützen. Ebenso beim Trachtenverein und viele von uns wissen, dass es ohne Anni und ihr unermüdliches Schaffen große Feste nicht geben würde.
Bei allen möglichen Veranstaltungen und Turnieren, aber auch und natürlich ganz besonders beim Stockschützen- Sommerfest im Juli und dem alljährlichen Dorfturnier im September – sorgt sie mit ihrem großen Engagement, nimmermüdem Einsatz und immer guter Laune dafür, dass alle Teilnehmer(innen), Zuschauer(innen) und alle anderen Gäste bestens bewirtet werden.
Sie meistert alle küchentechnischen und kulinarischen Herausforderungen mit Bravour und ist für alle anderen Helfer(innen) immer die „Leitzentrale“ in der Küche. Und wenn mal wieder irgendein Küchengerät oder spezielles Gefäß gebraucht wird, dann setzt sich die Anni in ihr Auto und ein paar Minuten später ist auch diese Herausforderung gemeistert.
Ein ganz besonderes Schmankerl ist ihr Kartoffelsalat bzw. ihr Finetuning, um dem Kartoffelsalat das gewisse Etwas zu verleihen. Bei den Anzinger Stockschützen gilt daher seit Jahren, dass ein Grillfest ohne ihren Kartoffelsalat zwar möglich, aber völlig undenkbar ist!
Zusätzlich zu ihrem Einsatz in der Küche bei den Großveranstaltungen der Anzinger Stockschützen sorgt sie auch beim Rentnerschießen an jedem Mittwochnachmittag dafür, dass es Kaffee und frischen Strudel oder Kuchen gibt.