Geschichte

Die Geschichte der Anzinger Schule

 

Am 1. Oktober 1631  wurde erstmals erwähnt, dass es in Anzing eine Schule gibt. Es handelte sich um eine Pfarrschule. Das Schulhaus war ein kleines Häuschen im  Pfarrgarten und stand ungefähr dort, wo heute der Marienhof ist. Es wurde vermutlich bis 1717 benutzt.

 

Das zweite Schulhaus stand auf dem Platz vor dem heutigen Rathaus und wurde bis 1870 genutzt. Da das Haus in sehr schlechtem Zustand war, suchte man nach einem neuen Schulhaus. Es wurde 1886 abgerissen.

Mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht im Jahr 1802 übernahm der Staat die Aufgabe der Schulbildung.

 

Das dritte Schulhaus stand ab 1870 am alten Sportplatz in der Nähe der Jahnstraße und war ein umgebautes Gebäude im so genannten „Ostermeierhof“. Dieses Schulhaus erwies sich aber als ungeeignet und war auch bald zu klein, denn die Schülerzahl wuchs.

 

Das vierte Schulhaus wurde 1886 an der Schulstraße gebaut und ist das heutige Rathaus. Es entstand auf Drängen der Regierung, die bereits seit 100 Jahren den Neubau eines Schulgebäudes forderte. Damals war dieses Schulhaus ein Musterschulhaus. 1961 war es jedoch zu klein und auch renovierungsbedürftig.

 

Das fünfte Schulhaus ist unser heutiges Schulhaus an der Gartenstraße und wurde an 21. September 1963 eingeweiht. Mit der Fertigstellung der Turnhalle im Jahr 1967 war der Schulhausbau in Anzing abgeschlossen.

Bis 1980 waren auch Hauptschulklassen in Anzing untergebracht.

Im Jahr 1981 feierte man das Jubiläum“350 Jahre Schule in Anzing“.

Am 17. Oktober 1986 wurde der westlich angefügte Erweiterungsbau eingeweiht.