Aktiv für Anzings Mitte

Der Arbeitskreis Aktiv für Anzings Mitte

Arbeitskreis „Aktiv für Anzings Mitte“ will den Gemeinderat unterstützen

 

Als eine Konsequenz aus dem Bürgerentscheid über einen Rathausneubau im Okt. 2007

hatte der  Anzinger Gemeinderat beschlossen, bei den weiteren Planungsschritten für die

neue Mitte Anzings – mit Rathaus, Haus der Bürger und einer Senioreneinrichtung –  die Anzinger Bürgerinnen und Bürger stärker einzubinden und hierzu die Bildung eines ent-sprechenden Agenda – Arbeitskreises angeregt. Im Februar 2008 hat sich eine Gruppe von insgesamt 15 Anzingern  zusammengefunden und  die Arbeit in dem Arbeitskreis mit dem Namen „Aktiv für Anzings Mitte“ aufgenommen.

 

Erklärtes Ziel war es, Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die dem aktuellen Bedarf entsprechen, aber auch längerfristig tragen, darüber hinaus sollen sie an die örtlichen Gegebenheiten von Anzing angepasst und auch finanzierbar sein.

Den Mitgliedern des Arbeitskreises war daran gelegen, konstruktiv mitzuwirken und die vielen offenen Punkte umfassend und gewissenhaft zu bearbeiten, um dann zu  befriedigenden und nachhaltigen Lösungen zu kommen.

Dem Arbeitskreis gehören aktuell neben zwei Architekten  auch ein ehemaliger Gemeinderat, engagierte Bürger aus Sozialeinrichtungen und aus dem Vereinsleben der Gemeinde, sowie Vertreter aus dem Öffentlichen Dienst und der Industrie an. Er verfügt somit über ein großes Erfahrungs- und Kompetenzpotential. Sprecher des Arbeitskreises war bis Juli 2015 Ulrich Fröde, der unter der Telefonnummer 08121/40541 oder Email ulrich.froede@t-online.de zu erreichen ist.

Das Teilprojekt ‚Rathaus‘ wurde von Februar 2009 bis November 2010 realisiert und am 18.11.2010 eingeweiht.

 

Die Teilprojekte ‚Gemeindehaus‘ und ‚Senioreneinrichtung‘ wurden von September 2013 bis Juli 2015 ( einschließlich der Außenanlagen ) realisiert.

Das Seniorenzentrum wurde am 1.4.2015 an den Pflegestern vermietet, der nun das Haus für stationäre Kurz- und Langzeitpflege betreibt.

Die feierliche Einweihung von Gemeindehaus und Seniorenzentrum fand am 13.5.2015 statt.

 

Damit sind die Aufgaben des Arbeitskreises für diese Teilprojekte abgeschlossen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises haben in den zurückliegenden sieben Jahren den Bürgermeister und den Gemeinderat, sowie die Architekten und den Pflegestern bei den Überlegungen und Planungen mit Vorschlägen und Stellungnahmen aus „Bürgersicht“ aktiv unterstützt und zum Gelingen der Vorhaben beigetragen.

 

Noch nicht abgeschlossen ist das Thema ‚Ortsgestaltung‘, das die Gemeinde in den nächsten Jahren voranbringen möchte. Der Arbeitskreis wird dieses Thema weiter begleiten und unterstützen.

 

Aktuell hat der Arbeitskreis folgende Mitglieder :

- Renate Belmer, Tel.: 3010, Ulrich Fröde Tel.: 40541, Roswitha Hacke Tel.: 48628,

Hans Hollerith Tel: 1818, Rosa Hollerith  Tel.: 1818, Judith Lack Tel.: 225825

Martin Rieger Tel.: 3079, Dieter Schedl Tel.: 1002, Heinrich Streffer  Tel.: 48475

Cornelia Propstmeier  Tel.: 41647.

Die Funktion des Sprechers des Arbeitskreises hat Frau Roswitha Hacke übernommen.

 

                                                   

Zielsetzung zur Thematik Ortsgestaltung :

Unter Berücksichtigung der dörflichen Struktur und der Verkehrsverhältnisse Lösungsvorschläge für eine zeitgemäße Ortsverschönerung in Anzings Mitte zu erarbeiten.

Bisherige Aktivitäten

- Ortsbesichtigung  mit Fotodokumentation

- Ortsbesichtigung mit  dem Kreisfachberater Herrn Käsbauer

- Ortsbesichtigungen in Forstinning und  in Hallbergmoos

- Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs für die Högerstraße –

siehe hierzu die Vorschläge zur Neugestaltung

- Beratung und Mitwirkung bei der Gestaltung der Außenanlagen und der Bepflanzung beim Rathaus, dem

Gemeindehaus   und dem Seniorenzentrum

- Anträge an die Gemeinde für den Ausbau des Gehweges zwischen  Högerstraße 11

und Hirnerstr., sowie einer Querungshilfe bei der Hirnerstraße.

- Aktualisierung des Maßnahmenkataloges von 2008

 - Teilnahme an der Klausur mit dem Gemeinderat und dem Planungsverband am 18.4.2015